Marktforschung in Niger

SIS Marktforschung Niger, Afrika

 

 

Niger (offizieller Name Republik Niger) ist ein westafrikanischer Binnenstaat. Tatsächlich hat er seinen Namen vom Fluss Niger, der durch sein südwestliches Territorium fließt. Seine Hauptstadt ist Niamey. Algerien grenzt im Nordwesten, Libyen im Nordosten, der Tschad im Osten, Nigeria und Benin im Süden und Burkina Faso und Mali im Westen.

Die Amtssprache ist Französisch. Darüber hinaus wird am häufigsten Hausa gesprochen, gefolgt von Songhai, Fula, Tamashek und Kanuri. Die Menschen sprechen auch Arabisch und Teda.

Die Mehrheit bekennt sich zum sunnitischen Islam. Das Christentum ist nach wie vor eine Religion in den Städten, insbesondere in Niamey. In einigen ländlichen Gebieten wird dagegen weiterhin die traditionelle animistische Religion der Schwarzafrikaner gepflegt.

Die Niederschlagsmenge ist entscheidend dafür, ob Nigers Nahrungsmittel- und Viehbestandsautark bleiben kann. Darüber hinaus leidet das Land unter Dürren, die den Bedarf an Nahrungsmittelimporten und -hilfen erhöhen. Dennoch hat die Regierung in Bewässerungsprojekte und ein „Programm für Anbau außerhalb der Saison“ investiert. Dieses Programm umfasst kleinmaßstäbliche Produktions- und Bewässerungsmaßnahmen, um die Dürren zu umgehen.

Die drei Hauptziele Nigers sind:

  • Die Wahrung der nationalen Einheit.
  • Die Erhöhung des Lebensstandards.
  • Wirtschaftliche Unabhängigkeit.

Schlüsselindustrien in Niger

Landwirtschaft, Bergbau und Export sind in Niger von entscheidender Bedeutung.

Landwirtschaft und landwirtschaftliche Produkte bilden den größten Sektor der nigrischen Wirtschaft, beschäftigen die meisten Menschen und stellen den höchsten Anteil am Bruttosozialprodukt dar. Zu den wichtigsten Nutzpflanzen zählen Hirse, Sorghum und Maniok, zusammen mit Zuckerrohr und Reis, die alle im Nigertal wachsen.

Vieh und Fisch sind ebenfalls wichtige Exportgüter, und Tierzüchter züchten Rinder, Schafe und Ziegen für Fleisch, Milch und Felle. Darüber hinaus verwenden Kunsthandwerker die Häute von Straußen, Krokodilen und Schlangen für Kunsthandwerk. Der Hauptmarkt für dieses Kunsthandwerk ist Europa.

Niger gehört zu den weltweit größten Uranproduzenten. Die meisten Uranvorkommen liegen in Zentralniger und die Produktion schwankt je nach Marktnachfrage.

Investoren haben mehrere Fertigungsindustrien gegründet, die meisten davon in Niamey. Diese Industrien produzieren Chemikalien, Lebensmittel, Textilien, landwirtschaftliche Geräte und Metallmöbel. Die Erdölraffinerie befindet sich in einer anderen Stadt, Zinder.

Der private Sektor besteht zum Teil aus vielen Kleinunternehmen, zum Teil aber auch aus Unternehmen großer französischer oder internationaler Konzerne.

Nachbarschaften

Niger hat vier Hauptstädte: Niamey, Zinder, Maradi und Tahoua. Niamey, die Hauptstadt Nigers, liegt am Fluss Niger im Südwesten der Republik. Die Ureinwohner gründeten Niamey als landwirtschaftliches Dorf. Es wurde 1926 zur Hauptstadt und wuchs nach dem Zweiten Weltkrieg.

Niamey hat einen kosmopolitischen Charakter und schwankt zwischen europäischer und afrikanischer ländlicher Ästhetik. Es gibt einen internationalen Flughafen. Straßen verbinden Niamey auch mit Atlantikhäfen in Benin und Nigeria.

Heute leben in Niamey Händler, Kaufleute, Beamte und Handwerker. Sie kommen aus Niger, aber auch aus Nigeria, Benin und Togo. Die meisten Menschen in Niamey arbeiten im Dienstleistungssektor.

Etwa ein Fünftel der Bevölkerung lebt in Städten, doch viele der Landbewohner sind Nomaden. Niger hat etwa 10.000 Dörfer, von denen fast die Hälfte nur wenige hundert Einwohner hat. In der Wüstenzone gibt es keine Dörfer.

Trends in Niger

Die Zahl der Internetnutzer in Niger ist im Jahr 2021 gestiegen.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie ging das Wirtschaftswachstum zurück. In den letzten Jahren kam es auch in Niger zu gewalttätigen Terroranschlägen. Ökonomen prognostizieren jedoch eine wirtschaftliche Trendwende. Die nigerianische Grenze wurde wieder geöffnet und bedeutende Investitionsprojekte wurden wieder aufgenommen. Auch die Lieferketten haben sich wieder normalisiert.

Vorteile und Stärken des Marktes

Als Entwicklungsland mit vielen Rohstoffen bietet Niger Investitionspotenzial. Es verfügt über riesige Landflächen, die sich für eine intensive Agrarwirtschaft eignen. Diese Ländereien eignen sich auch ideal für die Viehzucht.

Niger ist ein führender Uranproduzent. Sein Boden ist reich an Mineralvorkommen wie Uran, Öl und Gas, Gold, Eisen und Phosphaten. Außerdem liefert es Kohle, Kalkstein, Gips und Kassiterit.

Niger hat viele Handelspartner. Zu den wichtigsten zählen Nigeria, Frankreich und China.

Verbraucherbasis in Niger

Niger hat eine niedrige Alphabetisierungsrate bei Erwachsenen: eine der niedrigsten in Westafrika. Verschiedene Organisationen führen Alphabetisierungsprogramme in den fünf wichtigsten afrikanischen Sprachen durch.

Die Schulbildung ist in Niger kostenlos, doch nur ein verschwindender Anteil der Kinder besucht die Schule.

Niger weist eine hohe Geburten- und Bevölkerungswachstumsrate auf, die zu den höchsten weltweit zählt. Die Sterberate des Landes gehört zu den höchsten in Afrika. Die Lebenserwartung beträgt für Männer etwa 58 und für Frauen 61 Jahre. Nigers Bevölkerung ist insgesamt jung. Fast die Hälfte der Menschen ist unter 15 Jahre alt und etwa ein Viertel ist zwischen 15 und 29 Jahre alt.

Warum sollten Sie Ihr Geschäft auf dem nigrischen Markt ausbauen?

Das Potenzial des Landes voll auszuschöpfen, kann sich als lohnenswert erweisen. Eine Möglichkeit besteht darin, in die Expansion und Entwicklung der nigrischen Industrie zu investieren.

Niger fördert die Wirtschaftsbeziehungen zwischen afrikanischen Ländern. Neben seiner Mitgliedschaft in der Afrikanischen Union ist Niger auch Mitglied regionaler Gruppen, die zu seiner Entwicklung beitragen. Dazu gehören der Conseil de L'Enfant und die Wirtschaftsgemeinschaft westafrikanischer Staaten. Niger ist auch Mitglied der Afrikanischen Kontinentalen Freihandelszone. Diese letzte Gruppe unterstützt die Entwicklung des Landes, der Infrastruktur und der Wirtschaft.

Über Marktforschung in Niger

Umfragen, die eine breite Palette von Nigrern ansprechen, können dabei helfen, den Überblick über aktuelle Trends und Grundbedürfnisse zu behalten. Gut platzierte Fokusgruppen und Marktforschung können dabei helfen, herauszufinden, wie man am besten in Niger investiert.

Qualitativ, Quantitativ, Und Strategie Forschung ist ebenfalls wichtig. Es hilft potenziellen Investoren, sich für bessere und effizientere Infrastrukturen und Systeme zu entscheiden. Es zeigt ihnen auch, welche Produkte für Niger besser geeignet sind und höhere Renditen ermöglichen.