Zahlreiche Unternehmen und Politiker kämpfen seit Jahrzehnten um Lösungen zur Bekämpfung von Verkehrsstaus, doch in den meisten amerikanischen Innenstädten werden die Pendelzeiten immer länger. Das Zeitalter der intelligenten Mobilität ist eine neue Ära im Transportwesen, die durch neue Geschäftsmodelle eingeläutet wird, die von disruptiven Technologien und der Sharing Economy inspiriert sind.

 

Der Aufstieg der intelligenten Mobilität

Von einfachen Dingen wie selbstfahrenden Autos, die Pizza liefern, bis hin zum Bezahlen von Parkgebühren mit dem Handy – der Aufstieg der Smart Cities macht das Leben in der Innenstadt wieder cool. Die Wiederbelebung der Städte, die Millennials in die Stadtszene gelockt hat, hat eine veränderte Einstellung zum Verkehr und dem Bedürfnis nach einem eigenen Auto gefördert.

Viele Modelle aus verschiedenen Kommunen haben bewiesen, dass Stadtbewohner keinen motorisierten Verkehr mit privaten Fahrzeugen schaffen müssen, um die Erreichbarkeit zu verbessern. Beispielsweise haben das Walkable City-Modell, Leap in San Francisco (ein IKT-gestützter On-Demand-Transitservice), Mitfahrsysteme wie Uber und Lyft sowie verschiedene Bike-Sharing-Programme unzähligen Menschen ermöglicht, das Stadtleben zu genießen, ohne ein privates Fahrzeug zu besitzen.

 

Praktische Anwendungen von Smart Mobility

Unternehmen wie Ericsson haben intelligente Apps entwickelt, um den Transportbedarf in Großstädten zu decken. So hat das Unternehmen beispielsweise eine Tourismusplaner-App entwickelt, die Touristen dabei hilft, sich in der schwedischen Stadt Stockholm zurechtzufinden. Dann gibt es noch den Abholplaner, der auf die Transportbedürfnisse von Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugeschnitten ist. Und es gibt den dynamischen Busfahrplaner, der Busfahrer über bevorstehende Behinderungen informiert und ihnen alternative Routen vorschlägt.

Stadtmanager können das Internet der Dinge nutzen. Sie können Videoüberwachung, Monitore und RFID-Tags einsetzen, die alle miteinander kommunizieren, um wichtige Bereiche zu erkennen, in denen es an kommunalen Dienstleistungen mangelt, die Funktionsfähigkeit wichtiger Infrastrukturen im Auge zu behalten und Entscheidungsträger darüber zu informieren, wie städtische Gebiete bewohnbarer gemacht und das Stadtwachstum gesteuert werden können.

Unterhaltungselektronikmessen 2018

Fords autonomes Lieferfahrzeug

Heute gibt es einen stärker integrierten Tür-zu-Tür-Ansatz für Mobilität im Gegensatz zum alten Paradigma des privaten Verkehrs als einziges Fortbewegungsmittel. Megatrends wie Umweltverschmutzung, Urbanisierung, Konnektivität, Verkehrsüberlastung und Globalisierung befeuern den Wechsel vom privaten Fahrzeug hin zu neuen Geschäftsmodellen wie Fahrgemeinschaften, Ridesharing und integrierter Mobilität.

Intelligente Mobilität ist, wenn auch unregelmäßig, auf einem Markt verfügbar, der hauptsächlich von kleinen, privaten Akteuren betrieben wird. Trotzdem nutzen Dienstleister und einzelne Verbraucher in mehreren Großstädten bereits intelligente Dienste und Technologien.

Unterhaltungselektronikmessen 2018

Ein autonomes Toyota-Auto der Zukunft

Die Informationsdienste, die die intelligente Mobilität begleiten, haben das Potenzial, das Reiseerlebnis erheblich zu verbessern. Reisende können adaptive Entscheidungen treffen, um Systemausfällen zu entgehen und die Kontrolle über ihre eigene Reisezeit zurückzuerlangen. Sie können Reisepräferenzen basierend auf persönlichen Vorlieben wie Bequemlichkeit oder Kosten auswählen. Intelligente Mobilität verbessert den Komfort der Reisenden, indem sie den Benutzern hilft, Staus zu vermeiden. Die vernetzte Natur der intelligenten Mobilität ermöglicht es Reisenden, die Reisezeit sinnvoll zu nutzen, indem sie unterwegs auf Online-Dienste zugreifen.

 

Bedeutung menschlicher und gestalterischer Faktoren

Der Übergang zu einer tragfähigen intelligenten Mobilität wird eine entscheidende Rolle bei der Bewältigung gemeinsamer Herausforderungen wie Armut, Klimawandel, öffentliche Gesundheit und Geschlechterungleichheit spielen. Fortschritte wie autonomes Fahren, gemeinsame Mobilitätsplattformen und Elektrofahrzeuge haben den Verkehr umweltfreundlicher, sicherer, effizienter und integrativer gemacht.

Intelligente Mobilität sollte nicht nur dazu dienen, die Mobilität zu verbessern, sondern auch Menschen und Güter, Städte und Regionen, Wissen und Innovation miteinander zu verbinden. Intelligente Mobilität ist notwendig, um effiziente, lebenswerte Städte zu entwickeln, die Spitzenkräfte und Investitionen anziehen. Sie ist der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung von Städten, wenn man bedenkt, dass bis 2030 voraussichtlich sechs von zehn Menschen auf der Erde in städtischen Gebieten leben werden.

 

Intelligente Mobilität steht erst am Anfang

Smart Mobility wird sich als Trend weiterentwickeln. Mitfahrgelegenheiten, Taxidienste auf Abruf usw. werden als „Mobilität 1.0“ gefeiert. In diesem Sinne wird Mobilität 2.0 voraussichtlich den Schwerpunkt auf das Benutzererlebnis legen und zunehmend Spezialisierungen einführen. Mobilität 3.0 wird wahrscheinlich die allgemeine Akzeptanz von fahrerlosen Fahrzeugen und Blockchain-gestützten Teileigentumsmodellen mit sich bringen.